Festbrennstoffe: Pellets - Holz - Hackschnitzel

Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ist eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Alternative zum Brennstoff Öl oder Gas. Der Rohstoff Holz verhält sich bei der Verbrennung klimaneutral, das heißt, dass bei der Verbrennung nur soviel CO2 freigesetzt wird, wie es im Laufe seines Wachstums gebunden hat. Außerdem entsteht sehr wenig Feinstaub - im Allgemeinen zwischen 15 und 20 mg/m3 - damit wird der heute zulässige Grenzwert von 150 mg/m3 deutlich unterschritten.

Pellets

Holzpellets werden aus feineren Resten und Abfällen aus dem Wald und der Holzindustrie gepresst. Die Bestückung des Pellet-Ofens erfolgt automatisch über eine Förderschnecke.
Die Preise für Pellets waren in den vergangenen Jahren relativ stabil, werden aller Voraussicht nach auch durch den Ausbau der Produktionskapazitäten stabil bleiben und sind von der Ökosteuer befreit.
Die Neuanschaffung eines Pellet-Ofens wird staatlich gefördert - Informationen hierzu erhalten Sie hier www.bafa.de
Bei der Modernisierung mit Holz- oder Pelletheizungen vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau außerdem zinsgünstige Darlehen www.kfw.de.
Die Anschaffung einer Pelletheizung amortisiert sich bei den gegenwärtigen Brennstoffkosten und unter Einbeziehung der Förderzuschüsse in etwa 10 Jahren.

Scheitholz

Scheitholz hat als Feuerungsmittel eine lange Tradition, denn Holz gibt es in unseren Wäldern zur Genüge und ist als Rohstoff nahezu unerschöpflich, wenn für das Nachwachsen gesorgt wird (nur etwa 60 bis 70% des jährlichen Holz-Zuwachses werden gegenwärtig in Deutschland genutzt).
In neuerer Zeit erlangt das Scheitholz aber eine wesentlich höhere Bedeutung durch die Entwicklung von hocheffizienten Holzvergaserkesseln, die in der Regel mit einem Pufferspeicher kombiniert sind, der überschüssige Wärme speichern und bei Bedarf abgeben kann. Scheitholz, am besten gespalten, sollte bei trockener, luftiger Lagerung im Freien (günstigstenfalls gegen Regen von oben geschützt) nach 2 Jahren einen Restfeuchtigkeitsgehalt von weniger als 20% haben und ist dann ein sehr gutes Feuerungsmitel.
Moderne Holzvergaserkessel werden den Anforderungen der ersten Bundesimmissionsschutzverordnung gerecht. Sie sind in drei Zonen unterteilt: Trocknungszone, Vergasungszone und Ausbrandzone.
Auch Scheitholzvergaserkessel werden öffentlich gefördert. Informationen hierzu finden Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Hackschnitzel

Sicher haben Sie schon beobachtet, wenn der Grünanlagenbetrieb der Stadt Bäume ausgeästet und die Äste geschreddert hat. Nach dem gleichen Prinzip werden die Hackschnitzel für die Feuerungsanlagen hergestellt. Dabei wird im Allgemeinen Holz verwendet, das anderweitig nicht nutzbar ist. Für Hackschnitzelfeuerungsanlagen ist besonders auf den Trocknungsgrad zu achten - frisch geschredderte Hackschnitzel haben naturgemäß einen recht hohen Feuchtigkeitsgehalt.

Haben Sie Fragen zur Wirtschaftlichkeit, zu Preisen oder zu Vor- und Nachteilen oder zu den Fördermöglichkeiten von Festbrennstoffheizungen - wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Viele Hinweise, einen Vergleich der HeizkostenEinen Vergleich der Preisentwicklung zum Beispiel zwischen Holzpellets, Heizöl und Erdgas finden Sie auf den Seiten von C.A.R.M.E.N. Bitte schauen Sie auch auf unseren Kostenvergleich.

Gasheizung   Ölheizung   Wärmepumpe   Solaranlage